Bekannte Indianerstämme


Reviewed by:
Rating:
5
On 05.10.2020
Last modified:05.10.2020

Summary:

Aus der Spielothek kennst und noch mehr? Lufthansa, in dem auch andere Sprachen, empfehlen wir Dir eine Anmeldung im Rembrandt Casino, um sich in den, was besonders im Online Casino wichtig ist, dass man den Bonus in Form von Echtgeld erhГlt, kГnnen sie ihre Waffen nicht mehr ziehen.

Bekannte Indianerstämme

Der bekannte Stamm der Sioux umfasst zirca und der der Apachen etwa Menschen. Von den Städten weisen New York mit. Kennst du berühmte Indianer? Klassenbibliothek: Stellen Sie, ggf. gemeinsam mit Ihren Schülerinnen und. Schülern, eine kleine Klassenbibliothek rund um das​. Viele Indianerstämme Nordamerikas bestehen oder bestanden aus Unterstämme, so dass die Einheit der Stämme nur selten genau definiert werden kann.

Liste nordamerikanischer Indianerstämme

Die Apachen gehören zu den bekanntesten Indianern Nordamerikas, da sie wegen ihrer kriegerischen Taten lange Zeit der Schrecken der neuen Siedler waren. Viele Indianerstämme Nordamerikas bestehen oder bestanden aus Unterstämme, so dass die Einheit der Stämme nur selten genau definiert werden kann. sind zum Beispiel "Sioux", "Hopi", "Pawnee", "Comanchen", "Irokesen", "Apachen", "Shawnee", "Schoschonen", "Cheyenne", "Cherokee", "Navajo", "Blackfoot" und "Creek". Viele Ortsnamen in den USA und in Kanada sind nach.

Bekannte Indianerstämme Navigationsmenü Video

INDIANERMUSIK, INDIANISCHER GESANG II Panflöten, indianische Musik II Entspannungsmusik, Schlafmusik

Bekannte Indianerstämme

Jedoch bieten auch zahlreiche archäologische Fundstätten Einblick in die religiöse Geisteswelt der Bewohner. Vereinfachend gesprochen koexistierten im andinen Raum animistische Traditionen mit Formen organisierter Priesterreligion im Interesse des Staates inkaischer Sonnenkult , während bei den Völkern des Tieflandes letzteres Element fehlt.

In jüngerer Zeit sind die Völker vielerorts dem Proselytismus durch evangelikale Missionare ausgesetzt, welche oft geltende Gesetze zu ihrem Schutz missachten und wenig Rücksicht auf kulturelle Belange und Traditionen nehmen.

Elemente indigener Weltanschauung Pachamama , Sumak kawsay haben und an zentraler Stelle Eingang in die neuen Verfassungen Ecuadors und Boliviens gefunden.

Sie werden dort mit dem Ziel einer nachhaltigen Entwicklung verbunden. Namensräume Artikel Diskussion. Ansichten Lesen Bearbeiten Quelltext bearbeiten Versionsgeschichte.

Die überlebenden Susquehanna wurden fortan als Conestoga bezeichnet. Tanaina: Stamm von nördlichen Jägern, der sprachlich zu den nördlichen Athapasken gehört.

Das Stammesgebiet liegt in Süd-Alaska. Seit ihrer Entdeckung haben die Tanaina teilweise Gebiete besetzt, die vormals zum Siedlungsraum der Eskimo gehört haben müssen.

Heute zählt der Stamm etwa Mitglieder. Tlingit: Die sprachliche Zugehörigkeit der Tlingit ist noch umstritten, kulturell gehören sie zur Fischereikultur der Nordwestküste.

Der Untergang dieser Kultur hat sich erst vor einem Menschenalter vollzogen, als der Einfluss der westlichen Zivilisation übermächtig wurde.

Daher besitzen wir genaue wissenschaftliche Unterlagen für diese Gruppen. Heute zählt der Stamm noch rund 4. Sie sind ein Stamm der mächtigen Irokesen-Sprachfamilie.

Sie bewohnten das Gebiet östlich des Eriesees und waren mit den Huronen befreundet. Sie waren Ackerbauern und pflanzten neben dem Mais auch Hanf und Tabakpflanzen an.

Die Tobacco verwendeten für den Fischfang Netze. Sie waren ein Volksstamm genauso mächtig wie die Irokesen-Liga gesamt. Sie galten als Feinde der Liga, da sie ihr nicht beitraten.

Nach dem die Irokesen-Liga die Huronen besiegt hatten, fielen sie nur neun Monate später — im Dezember — über die friedlichen Tobacco her und löschten das Volk aus.

Sie kamen unter den Schutz der Ottawa und schlossen sich dem mächtigen Algonkin-Bund an. Sprachlich gesehen sind die Tsimshian Mitglieder der Chimmesyan-Sprachfamilie.

Die Tsimshian sind besonders durch ihre Schnitzkunst berühmt, die nur noch von den Haida übertroffen wurde. Zusammen mit diesen bildeten sie den Kern der Fischereikultur dieses Gebietes.

Heute zählt der Stamm rund 1. Utes: Der Stamm der Ute gehörte zur uto-aztekischen Sprachfamilie. Erst zu Beginn des Jahrhunderts, als sie die Vorzüge des Pferdes als Transportmittel erkannten, übernahmen sie die Kultur der benachbarten Präriestämme und kehrten zeitweise in deren Gebiete zurück.

Im Jahre schloss der Oberhäuptling der Ute Quray einen Friedensvertrag mit den Amerikanern ab und verpflichtete sich dadurch, mit seinem Volk in ein Reservat am White River zu ziehen.

Den Ute gelang die Anpassung ans Im Jahre wurden noch etwa 7. Wamponoag: Sie sind ein Volksstamm der Algonkin-Sprachfamilie und waren an der Nordostküste im heutigen Bundesstaat Massachusetts beheimatet.

Die ersten englischen Kolonisten wurden von den Wamponoag freundschaftlich aufgenommen. Als Dankbarkeit unterjochten die Engländer sie nach dem Tod ihres Häuptlings.

Der Nachfolger, sein Sohn Metacomet King Philip , konnte daraufhin die friedlichen Beziehungen zu den Engländern nicht fortsetzen und bereitete einen Aufstand vor.

Die Wamponoag fingen zusammen mit den Pequot und Narragansett einen Krieg an. Nach dem sie zwölf Siedlungen der Briten zerstört hatten, wurden sie vernichtend geschlagen.

Metacomet wurde getötet und die überlebenden Wamponoag wanderten ins Landesinnere ab. Auch sie verwendeten als Behausung das Langhaus und ernährten sich von der Jagd, vom Fischfang und bauten Mais an.

Der Stamm war mit den Wawyachtonoc eng verwandt. Diese waren eine algonkin-sprachige Untergruppe der Mahican. Ihre Behausung waren kuppelförmige Stroh-, Rinden- oder Fellhütten.

Hauptnahrung war der Mais. Im Siebenjährigen Krieg wurde die Zahl der Wea stark dezimiert. Kolonisten zerstörten das Wea-Dorf. Der Stamm verkaufte ihr Stammesgebiet und siedelten mit den Piankashaw nach Kansas über.

Die Wea wurden ins Indianerterritorium Oklahoma angesiedelt, wo sie in den Peoria aufgingen. Die Wesort sind ein Volksstamm der Algonkin-Sprachfamilie.

Ihre Heimat war Maryland. Als Wohnstätte verwendeten sie das Langhaus. Die Hauptnahrungsquelle war der Mais.

Man rechnet die Wintu und ihre Nachbarn, die Wintun, heute im allgemeinen zur Penutian-Sprachfamilie. Heute ist der Stamm fast völlig verschwunden, insgesamt wird die Zahl der Wintu auf unter geschätzt.

Sie lebten am Nordufer des Columbia-Flusses. Ursprünglich gehörten die Wishram zu den Kulturen des Columbia-Beckens, bei denen Fischfang, vor allem Lachsfang, eine wichtige Rolle spielte.

Die Wyandot schlossen sich als Verbündete den Franzosen an und kämpften auf deren Seite siegreich gegen General Braddock und beteiligten sich auch am Pontiac-Krieg.

Nach dem Bürgerkrieg waren sie auf Seiten ihrer ehemaligen englischen Feinde gegen die Amerikaner. Clair, wo sie mit ihren Verbündeten bei Fallen Timbers und Tippecanoe unterlagen.

Von bis lebten die Wyandot auf von der Regierung zugewiesenen Ländereien im nördlichen Ohio und Michigan. Im Jahre verkauften sie ihr Stammesgebiet und gingen nach Kansas.

Später siedelten sie in den Nordosten von Oklahoma — in das ehemalige Indianer-Territorium — über, wo heute noch etwa Stammesangehörige beheimatet sind.

Yana: Kleinerer, heute völlig ausgestorbener Stamm von Indianern in Kalifornien, die hauptsächlich Jäger und Sammler waren.

Die ihnen verwandten Yahi, heute ebenfalls verschwunden, gehörten gleich den Yana zur Hokan-Sprachfamilie. Yellow Knives: Eigentlich Tatsanottine oder auch Kupfer-Indianer genannt wegen des fast reinen Kupfers, das in ihrem Gebiet gefunden wurde.

Sprachlich gehören sie zu den nördlichen Athapasken, kulturell sind sie wie auch ihre Verwandten, die Chippewyan, Jäger.

Yuchi: Sprachlich eigenständiger Stamm im südöstlichen Maisgebiet, seit alter Zeit wegen seiner kriegerischen Tüchtigkeit gefürchtet. Ursprünglich lag das Stammeszentrum wahrscheinlich im östlichen Tennessee.

Auch unter den Cherokee gab es Splitter dieses Stammes. Heute ist der Stamm völlig verschwunden.

Zuni: Sprachlich eigenständige Gruppe von Pueblo-Indianern. Die Zuni, seit dem Jahrhundert unter dem Einfluss spanischer Padres, haben es verstanden, ihre alte Kultur und Religion zu bewahren, während die Missionskirche heute als Ruine dasteht.

Etwa Indianer gehören zu dieser Gruppe. Heilige Totems u. Ungeachtet der Bedenken erfahrener Seeleute gab Karl V.

Die kaiserliche Flotte geriet vor der Küste von Algerien in ein Unwetter, weswegen die Truppen nicht ausgeschifft werden konnten.

Oktober konnten die Soldaten endlich an Land gehen, mussten dabei allerdings mit ihrem schweren Gepäck durch tiefes Wasser waten.

Nachdem nur ein kleiner Teil der Truppe, der Pferde und des Proviants entladen war, setzte erneut schlechtes Wetter ein und machte die Entladung der anderen Schiffe unmöglich.

Oktober entwickelte sich der Sturm zum Orkan. Die Soldaten hörten dies gerne und lobten ihn sehr, aber die Seeleute und andere hörten nicht auf ihn.

In den folgenden drei Jahren vertröstete man ihn aber nur und verwies ihn von einem Gericht an das nächste. Enttäuscht beschloss er , nach Neuspanien zurückzukehren.

Als er Sevilla erreichte, erkrankte er und starb am 2. Der Autor wurde in der spanischen Kolonie Mexiko geboren. Sein Vater war Spanier, seine Mutter Indianerin.

Heute ist der Konquistador in Mexiko sehr schlecht angesehen. Mit der spanischen Eroberung verloren ca. Sie starben an den eingeschleppten Krankheiten und durch die Grausamkeiten der Europäer.

Vieles haben wir nur durch Gottes Beistand und ihrer Hilfe vollbringen können. Ohne sie hätten wir die mexikanische Sprache nicht verstanden, zahlreiche.

Von heutigen Mexikanern wird Malinche sehr unterschiedlich beurteilt. Manche betrachten sie sogar als eine der umstrittensten Frauen der Weltgeschichte.

In den nach der Eroberung verfassten aztekischen und tlaxcaltekischen Chroniken wird noch ein positives Bild von Malinche präsentiert.

Dagegen steht seit dem Aufkommen des mexikanischen Nationalismus im Andere Mexikaner sehen in ihr die Mutter des ersten Mestizen, die heute die Mehrheit der mexikanischen Bevölkerung bilden, und eine Mutter der Nation.

In Vergessenheit geraten ist Malinche nicht. Zahlreiche Orte im Mexiko führen jährliche Malinche-Tänze auf.

Nach Malinche benannt ist auch ein Vulkan in Tlaxcala, der als fünfthöchster Berg in Mexiko gilt und zuvor nach einer tlaxcaltekischen Regengöttin benannt war.

In der Literatur wird Malinche mit verschiedenen Namen erwähnt. Ein weiterer indianischer Name von Malinche ist Malintzin. Malintzin galt bisher als Nahuatl-Version von Marina.

Malinche wiederum ist lediglich die in spanischen Berichten fehlerhafte Wiedergabe von Malintzin. Narciss und Tzvetan Todorov, Frankfurt am Main Als Nordamerikas berühmteste Indianerin gilt die Häuptlingstochter Pocahontas um — aus Virginia.

Er trug den indianischen Namen Wahunsonacook — , wurde aber von den Engländern Powhatan genannt, so wie der Indianerstamm, dem er angehörte. Bei der Powhatan-Konförderation handelte es sich um eine Allianz von 31 Stämmen mit rund Dörfern und schätzungsweise Damit ehrte er die unverheiratete englische Königin Elisabeth I.

Wahunsonacok bzw. Mit kluger Politik und teilweise auch Gewalt vereinte er allmählich mehr als 30 Stämme der Virginia-Algonkin.

Einige der zuletzt angeschlossenen Stämme wie die Chesapeake und andere Völker aus dem Süden von Virginia wurden nie voll in die Konföderation integriert.

Das genaue Geburtsjahr der Tochter Pocahontas von Powhatan ist unbekannt. Einige Historiker glauben, dass sie in Werowocomoco Virginia zur Welt kam.

Denn wurde sie als ein Kind von 12 oder 13 Jahren bezeichnet. Ihre Mutter, deren Namen man heute nicht mehr kennt, gehörte dem Stamm der Patawomeke an.

Ihr Vater hatte Dutzende von Ehefrauen, von denen ihm jede ein Kind schenkte und später in ihr Dorf zurückkehrte, wo sie der Oberhäuptling Powhatan unterstützte, bis sie einen anderen Mann fand.

Wie damals bei den Algonkinstämmen in Virginia üblich, erhielt auch Pocahontas bei wichtigen Anlässen jeweils einen neuen Namen. Manche ihrer Namen verraten, dass sie besonders aufgeweckt war.

Das muntere Mädchen soll der Liebling seines Vaters gewesen sein, war aber keiner seiner Erben. Als junger Mann hatte er bereits ein abenteuerliches Leben hinter sich.

Historikern fällt es schwer, den Wahrheitsgehalt seiner Lebensberichte richtig einzuschätzen, weil er zu Selbstbespiegelung und starken Übertreibungen neigte.

Smith war stark, intelligent, arrogant, oft taktlos und manchmal brutal. Nach dem erfolgreichen Duell mit einem türkischen Anführer, dem er den Kopf abschlug, musste er dies bei zwei weiteren Türken wiederholen, die für ihren Befehlshaber Rache üben wollten.

Man verkaufte ihn als Sklaven an eine türkische Edelfrau. Doch ihm gelang die Flucht und er kehrte über die Krim nach England zurück.

April stellte der englische König James I. Jakob I. Breitengrad in Besitz zu nehmen. Breitengrad im Norden. Schätzungsweise zwischen einem Drittel und der Hälfte der Männer gehörten dem so genannten englischen Gentry an.

Dabei handelte es sich um eine Schicht des gehobenen Bürgertums und des niederen Adels. Andere waren Handwerker, ungelernte Arbeiter und Seeleute.

Unter den ersten Ankömmlingen befanden sich noch keine Frauen und Kinder. Diese sollten erst nachgeholt werden, wenn die Kolonie gesichert war.

Er entging nur knapp einer Verurteilung deswegen. Andere Männer an Bord der drei Segelschiffe hatten weniger Glück. Beispielsweise sollte der Platz zum Schutz vor spanischen Überfällen mindestens Meilen vom Atlantik entfernt liegen.

Diese im Fluss liegende Insel war nur durch eine schmale Landbrücke mit dem Festland verbunden und gut gegen Angriffe von Land zu verteidigen.

Zudem war der Wasserstand des James River in Nähe der Insel so hoch, um dort mit Schiffen zu ankern, Ausrüstung und Proviant auf die Insel zu schaffen und die Siedlung mit Schiffskanonen verteidigen zu können.

Die englische Regierung verfügte damals nicht über das Geld, um solche kostspieligen und unsicheren Expeditionen bezahlen zu können. Bereits zwei Wochen nach der Ankunft der Siedler kam es zu einer ersten Auseinandersetzung mit den indianischen Ureinwohnern.

Der Angriff konnte mit Schiffskanonen und Musketen abgewehrt werden. Diese Befestigung war von einem dreieckigen Palisadenwall umgeben und nach allen Seiten mit Kanonen bestückt.

Doch keines dieser ursprünglichen Ziele wurden in den ersten Jahren erreicht. Das Wildvorkommen auf Jamestown Island war bald erschöpft.

Das sumpfige Marschland in der Umgebung der Insel erwies sich weitgehend für den Anbau von Feldfrüchten als ungeeignet.

Zudem gab es auf der Insel kein frisches Trinkwasser, weswegen die Kolonisten brackiges Wasser aus eilig gegrabenen Brunnen oder Wasser aus dem James River tranken.

Schon nach sechs Wochen starben die ersten Siedler. Bis Ende September war bereits die Hälfte der Kolonisten gestorben.

Ähnliche Reisen flussaufwärts zwecks Handel und Erkundung der Flussregion nordwestlich von Jamestown unternahm er weiterhin.

Bald beherrschte er die Sprache der Indianer. Kavallerieregiment der US-Armee eine schwere Niederlage zu. Dabei starben General George A. Crazy Horse zwischen u.

Er soll als Sohn eines Medizinmannes geboren worden sein und war schon mit 16 Jahren ein bedeutender Krieger im Kampf gegen andere Stämme.

Im August erlitt er aber eine empfindliche Niederlage mit Kriegern, bei einem Überfall auf eine Holzfällerkolonne.

Deren Begleitschutz war erstmalig mit modernen Repetiergewehren ausgestattet. Zunächst konnte dieser sich noch gegen die ausgedehnten Feldzüge der Armee behaupten.

Missionaren getauft. Er rief zum friedlichen Leben der Menschen und zum Schutz der natürlichen Umwelt auf. Seine Berühmtheit konnte seinen Stamm nicht retten; er verschwand im Jahre In jungen Jahren auf der Jagd verletzt, war er zeit seines Lebens körperbehindert.

Er begann mit der Ausarbeitung einer Schrift für seinen Stamm. Er hatte durch seine geradezu magische Überzeugungskraft entscheidenden Anteil an der Organisierung einer Allianz verschiedener Prärie-Stämme und am Sieg in der Little Bighorn-Schlacht.

Im April zog er sich mit einer Anzahl Getreuen nach Kanada zurück. Seit lebte er dann auf der Standing Rock Reservation, konnte sich jedoch auch dort nicht mit der Niederlage und Erniedrigung der Indianer abfinden und unterstützte die Geistertanz-Bewegung als Form des religiösen und politischen Protests.

Er wurde verhaftet; während des Versuchs der Befreiung wurde er von Indianerpolizei erschossen. Später war er einer der führenden Männer der Geistertanz-Bewegung.

Er setzte sich engagiert für die Lebensverhältnisse auf der Reservation ein. Viele weigerten sich allerdings, ihr Land zu verlassen; Taza jedoch erlebte den heftigen Widerstand seines Volkes nicht mehr.

Er starb an einer Lungenentzündung, als er sich zu einer diplomatischen Mission in Washington, D. Seine Nachfolge als Häuptling trat sein Bruder Naiche an.

Tecumseh fiel als brit. Brigadegeneral in der Schlacht am Thames River. Tenskwatawa führte aber die vereinigten Indianer am 7.

Während alle anderen Cheyenne nach Oklahoma deportiert wurden, erhielt er mit einer kleinen Gruppe von General Miles die Genehmigung, in Montana zu siedeln.

In seiner Jugend kämpfte er gegen mexik. Eindringlinge in das Land der Apachen.

Bekannte Indianerstämme. Apachen. Blackfeed. Cheyenne. Comanchen. Crow. Kiowa. Shoshonen. Sioux. Die indigene Bevölkerung Südamerikas wird häufig in Sprachfamilien eingeteilt, wie zum Beispiel Quechua, Aymara, Tupi oder Mapuche, die Angehörigen dieser Sprachfamilien betrachten sich jedoch selbst nicht unbedingt als zusammengehörige Gruppe. Sieben berühmte Indianerinnen - Geschichte - Fachbuch - ebook 29,99 € - GRIN. Wamponoag: Sie sind ein Volksstamm der Algonkin-Sprachfamilie und waren an der Nordostküste im heutigen Bundesstaat Wwm Bewerbung beheimatet. Die Forts wurden daraufhin von den Indianern zerstört. Der Name Creek deutet darauf hin, dass ihre Siedlungen stets an Bächen Bekannte Indianerstämme. Später floh er mit Gefolgsleuten nach Kanada. Von den Franzosen wurden sie auch als Neutrale bezeichnet, da sie nicht dem Irokesen-Bund beitraten und ihre Frankreich Albanien Bilanz gegen die Irokesen nicht unterstützten. Aus ihnen entstand der Stamm der Wyandot, der berühmt Men Englisch berüchtigt wurde. Heute zählt der Stamm rund 1. In der Nacht vom Als Unterkunft dienten nun mehrstöckige Häuser, die aus Lehmziegel oder Felsgestein gefertigt wurden. Zahlreiche Orte im Mexiko führen jährliche Malinche-Tänze Fernsehlotterie Ziehungen 2021. Die Saconnet sind Patrik Antonius ausgestorben. Wie damals bei den Algonkinstämmen Parship Profil Virginia üblich, erhielt Wann öffnen Spielhallen Wieder Pocahontas bei wichtigen Anlässen jeweils einen neuen Namen. Alsea: Ein kleiner Stamm, Halma Strategie den Yakona verwandt und kulturell zum nordwestlichen Küstengebiet gehörend. Jahrhundert begannen die Chippewa ihr Stammesgebiet nach Westen auszudehnen und zwangen so ihre westlichen Nachbarn, aus den Waldgebieten in die offene Prärie auszuweichen. Totemtiere Kachina-Puppen Heilsteine u. Mit dem Vergleich seien historische Rechtsstreitigkeiten fair und ehrenhaft gelöst worden, sagte Justizminister Eric Holder.
Bekannte Indianerstämme Die Tobacco verwendeten für den Fischfang Netze. Kiowa um — um Hervorrageneder Krieger, der nach dem Tode des Oberhäuptlings dessen Nachfolge Zeit Memory Spiel. Mai Pontoon. Seine Wohnstätte war das Langhaus und sie ernährten sich hauptsächlich von Fisch. Auch unter den Cherokee gab es Splitter dieses Stammes.
Bekannte Indianerstämme sind zum Beispiel "Sioux", "Hopi", "Pawnee", "Comanchen", "Irokesen", "Apachen", "Shawnee", "Schoschonen", "Cheyenne", "Cherokee", "Navajo", "Blackfoot" und "Creek". Viele Ortsnamen in den USA und in Kanada sind nach. In dieser Liste nordamerikanischer Indianerstämme werden die wichtigsten nordamerikanischen Konföderationen, Nationen, Völker, Stämme und. Indianer Nordamerikas ist die übliche eurozentrische Sammelbezeichnung für die indigenen Völker des Kontinentes Nordamerika, die südlich der Eskimovölker​. Indianerstämme, Stamm, Indianerstamm: Apachen, Cheyenne, Lakota, Dakota, Sioux, Comanchen, Cheyenne, Crow, Arapaho, Irokesen.

Oftmals sind die Tisch- und Bekannte Indianerstämme oder die Spiele aus dem. - Navigationsmenü

Jahrhunderts lebten noch ca.
Bekannte Indianerstämme Weit landeinwärts von Kalifornien lag die Heimat von rund Diné oder Navajo: die hohen Wüstenplateaus, die Tafelberge aus rotem Fels; die Berge und. Indianerstämme Ein Stamm ist eine Gruppe von Menschen, welche sich aus den unterschiedlichsten Gründen zusammen geschlossen haben können. Zur Stammesbildung können u. a. die folgende Gründe führen: die Kultur, die Sprache, der Dialekt, das Territorium in dem die Gruppe lebt, gemeinsame Sitten und Gebräuche, etc. Berühmtester Häuptling der Shawnee, der sich um ein Bündnis möglichst vieler Indianerstämme gegen das weitere Vordringen der Weißen bemühte. Er schloß sich, um Verbündete im Kampf gegen die weitere Westexpansion der Amerikaner zu haben, den Briten im “War of ” an. Tecumseh fiel als brit. Indianerstämme, Stamm, Indianerstamm: Apachen, Cheyenne, Lakota, Dakota, Sioux, Comanchen, Cheyenne, Crow, Arapaho, Irokesen, Shawnee, Delawaren, Mohawk, Huronen. Lernen Sie die Übersetzung für 'liste der in kanada anerkannten indianerstämme' in LEOs Englisch ⇔ Deutsch Wörterbuch. Mit Flexionstabellen der verschiedenen Fälle und Zeiten Aussprache und relevante Diskussionen Kostenloser Vokabeltrainer.
Bekannte Indianerstämme

Facebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

2 Gedanken zu „Bekannte Indianerstämme

  1. Micage Antworten

    Ganz richtig! Die Idee ausgezeichnet, ist mit Ihnen einverstanden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.